Zoom: Präparierte Teilnahmelinks ermöglichten Phishing

zoom video conferencing

Bis vor kurzem hätte man bei Zoom-Konferenzen mit manipulierten „Vanity URLs“ eine beliebige Firmenzugehörigkeit vortäuschen können. Das Problem wurde behoben.

heise security logoSicherheitsforscher von Check Point haben eine Schwachstelle im Prinzip der sogenannten „Vanity URLS“ der Videokonferenz-Software Zoom entdeckt. Dabei handelt es sich um URLs nach dem Schema (mein-unternehmen).zoom.us, die Firmen für ihre Videokonferenzen bei Zoom beantragen können. Die Schwachstelle hätte es Angreifern ermöglicht, Teilnahmelinks für eigene Zoom-Konferenzen unter Verwendung legitimer Vanity URLs umzubauen, um sie als firmenspezifische Events zu tarnen. Laut Check Point und Zoom wurde sie behoben.

external link https://www.heise.de/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen