Ripple20 erschüttert das Internet der Dinge

iot internet of things

Eine Reihe von teils kritischen Sicherheitslücken in einer TCP/IP-Implementierung gefährdet Geräte in Haushalten, Krankenhäusern und Industrieanlagen.

heise security logoWenn ein paar Netzwerkpakete dazu führen können, dass auf einem Gerät beliebige Befehle ausgeführt werden, bedeutet das allerhöchste Alarmstufe. Genau die ist für viele Geräte aus dem Internet der Dinge jetzt angebracht: Ein Forscherteam hat reihenweise Sicherheitslücken in einer schlanken TCP/IP-Implementierung der Firma Treck entdeckt. Und die nutzen vernetzte Steckdosen, medizinische Geräte, Sensoren industrieller Steuerungen und vieles mehr.

external link https://www.heise.de/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen