NSA warnt vor russischen Angriffen auf Mailserver

hacker

Die NSA sieht das Sandworm-Team des russischen Militärgeheimdienst GRU hinter einer Welle von Cyberattacken auf Exim-Server und mahnt zum Patchen.

heise security logo

Russische Spezialkräfte des Militärgeheimdiensts GRU nutzen aktiv eine bereits seit fast einem Jahr öffentlich bekannte Sicherheitslücke im weitverbreiteten E-Mail-Server Exim aus. Davon geht zumindest die National Security Agency (NSA) aus, der nicht nur technischer Geheimdienst ist, sondern auch eine Cybersicherheitsbehörde der USA. Die Angriffswelle soll vom GRU-Team Sandworm ausgehen, das auch als BlackEnergy Group, Telebots oder VoodooBear bekannt ist. Die Gruppe greift laut NSA-Warnung Exim-Server mindestens seit August über die kritische Schwachstelle CVE-2019-10149 an. 

external link https://www.heise.de/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen