Exchange-Lücken: BSI sieht hierzulande zehntausende Server betroffen

BSI Gebäude

Das BSI mahnt, kritische Schwachstellen in Exchange-Servern sofort abzudichten. Weltweit soll die Hafnium-Gruppe hunderttausende Systeme kontrollieren.

heise online logoDas Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mahnt anhand mehrerer als kritisch eingestufter Schwachstellen in verschiedene Versionen von Microsofts Exchange-Server vor einem IT-Security-Fiasko. Zehntausende Rechner mit der Groupware-Software seien allein in Deutschland auf Basis der Lücken über das Internet angreifbar und „mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits mit Schadsoftware infiziert“, erklärt die Behörde auf Basis von Zahlen der aufs Internet der Dinge spezialisierten Suchmaschine Shodan.

external link https://www.heise.de/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen