Ein Erpressungstrojaner macht auf Robin Hood

ransomware unternehmen


Bei der GoodWill-Ransomware ist der Name Programm.

heise security logoSicherheitsforscher von CloudSEK sind auf einen Verschlüsselungstrojaner gestoßen, der ungewöhnliche Forderungen stellt. In einem Bericht führen die Forscher ihre Beobachtungen zur GoodWill getauften Ransomware aus. Hat der Schädling zugeschlagen und Dateien verschlüsselt, fordern die Drahtzieher der Kampagne kein Lösegeld ein, sondern drei sozial motivierte Aktivitäten. Erst dann wollen die Erpresser den Schlüssel für die Daten rausrücken. Alle Aktivitäten müssen Opfer als Video dokumentieren und auf Social Media posten. Die Erpresser fordern, dass die Opfer Kleidung an Obdachlose spenden, fünf Kinder zum Essen bei etwa Pizza Hut einladen und einem Kranken die Behandlung bezahlen. 

external link https://www.heise.de/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen